Wenn Ihr einen Metalldetektor kaufen wollt und nicht sicher seid welcher es werden soll, könnt Ihr euch hier umschauen um Vorteile & Nachteile, Test, Videos etc. der verschiedenen Detektoren zu begutachten.

Metalldetektoren bestehen aus einer meist batteriebetriebenen elektronischen Schaltung und einer von niederfrequentem Wechselstrom durchflossenen Suchspule, deren Magnetfeld möglichst weit reichen soll. Die Form der Spule ist dazu entweder flach (Teller- oder Ringform, Doppel-D ohne Kern) oder gestreckt (Zylinderspule).

Die flachen Formen werden zum Absuchen von Personen oder von Bodenflächen verwendet, während die gestreckten Formen zur Lokalisierung von Objekten in Hohlräumen wie Bohrschächten oder Gesteinsspalten dienen.

Elektronik und Spule sind mittels einer Leitung miteinander verbunden und meist auf ein Gestänge mit Armstütze montiert.

Grundsätzlich können Metalldetektoren nach dem zugrundeliegenden Messverfahren unterteilt werden:

  • Pulsmessung (englisch pulse mode): Dabei werden über die Sendespule periodisch Pulse eines Magnetfelds ausgesendet. Diese erzeugen in metallischen Objekten in der Umgebung der Spule Wirbelströme. Die Wirbelströme wiederum verursachen in der Empfangsspule eine Signaländerung, die unmittelbar nach dem Ausschalten des Sendepulses als Spannung messbar ist. Je nach zeitlichem Verlauf und Dauer dieser Wirbelstromantworten auf unterschiedlich lange Pulse und Pulsfolgen kann auf verschiedene Metalle und auf die Größe der metallischen Objekte geschlossen werden. Die Signalauswertung erfolgt dabei im Zeitbereich.
  • Wechselstromerregung oder englisch continuous wave oder CW mode: Hierbei wird ein kontinuierlicher Wechselstrom in einer Sendespule erzeugt. Es gibt 2 Verfahren:
    • Dämpfungsanalyse: Sendefeld im Frequenzbereich von einigen 10 kHz. In der Empfangsspule wird das Empfangssignal nach Amplitude und Phasenlage analysiert. Das Übertragungsprinzip ist ein magnetisch gekoppeltes System, ähnlich wie bei einem Transformator. Durch metallische Objekte, aber auch durch elektrisch leitfähige Flüssigkeiten (Elektrolyte), kommt es dabei zu einer Änderung der empfangenen Amplitude und Phasenlage bezogen auf das Sendesignal. Diese beiden unabhängigen Parameter ermöglichen eine Unterscheidung verschiedener Materialien und metallischer Objekte. Des Weiteren kann durch den Einsatz unterschiedlicher Sendefrequenzen, die auch gleichzeitig ausgesendet werden können, eine weitere Klassifizierung der Suchobjekte erfolgen.
    • viele Geräte (Eigenbau und Freizeit) haben nur eine Suchspule und arbeiten im Spektralbereich. Die Spule ist Teil eines LC-Oszillators und hat eine Eigenresonanzfrequenz von einigen 100 kHz. Die durch die Feldverdrängung und/oder die Permeabilität der zu suchenden Metallgegenstände entstehenden Frequenzänderungen werden durch Vergleich mit einem Referenzoszillator als Schwebung in einem Kopfhörer hörbar gemacht. Die frequenzerhöhende Feldverdrängung und die frequenzverringernde Permeabilität können sich einander aufheben, sodass Eisenteile bestimmter Gestalt nicht gefunden werden können.

Die unterschiedlichen Signalantworten bei verschiedenen Metallen und Stoffen und der Möglichkeit zur Detektion hängt mit deren Stoffkonstanten zusammen. Primäre Einflussfaktoren zur Unterscheidung sind die magnetische Permeabilität und die elektrische Leitfähigkeit. Nichtmetalle unterscheiden sich bei diesen Stoffkonstanten wesentlich von Metallen. Darüber hinaus ist auch die Beweglichkeit der Ladungsträger von Bedeutung.

Die Signaländerung wird bei allen Messverfahren elektronisch ausgewertet und auf einer optischen Skala (beispielsweise verschiedene LEDs) sichtbar oder durch einen akustischen Signalgeber ab einem bestimmten Schwellenwert hörbar gemacht. Bei industriell eingesetzten Metalldetektoren, zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie zur Qualitätssicherung und Vermeidung von Metallsplittern in Lebensmitteln, wird die Signalauswertung zur automatischen Steuerung der Produktionsanlage verwendet.

Alles was Ihr beim kauf beachten müsst, hier erfahrt Ihr alles über Metalldetektoren, Sondelzubehör, Neuheiten, Detektor erfahrungen und vieles mehr.

Ich würde sagen das Sondeln oder auch Schatzsuchen ist das Hobby mit dem größten Suchtpotential überhaupt, jeder Sondler denkt doch mit jedem Spatenstich an einen alten Kälteschatz oder Goldmünzen 🙂

Wir haben auch super Einsteiger – Sets die wir zusammengestellt haben, damit Ihr gleich mit dem Sondeln loslegen könnt.

Einsteiger Set Metalldetektor


Metalldetektor Erfahrungen und Tipps

Ein sehr Informatives Einstiegsvideo! Empfehlungen von Youtuber German Treasure Hunter

In diesem Video erklärt euch ein sehr erfahrenen Sondler auf was Ihr beim Sondel kauf achten müsst bzw. welche Detektoren & Zubehör was tagt und was nicht.

mehr über den Garrett Pro-Pointer AT140 – 150 €

mehr über den Fisher F22 – 295 – 300 €

mehr über den Garrett ACE 350 – 300 – 310 €

mehr über den Garrett AT PRO – 720 – 740 €


Community

  • Habt Ihr Fragen über merkwürdige Funde?
  • Habt Ihr interessante Geschichten was euch beim Sondeln schon alles passiert ist?
  • Sensationelle Funde?
  • Erfahrungen und Tipps mit euerm Metalldetektor?
  • Verbesserungsvorschläge?

Gerne könnt Ihr uns mit eigenen Erfahrungen oder Tests weiterhelfen die wir hier veröffentlichen können.


Test, Erfahrungen und Vergleiche

In der Kategorie Test, Erfahrungen und Vergleiche werden wir verschiedene Detektoren unter die Lupe nehmen, wer will schon die Katze im Sack kaufen.

Um den passenden Metalldetektor für sich zu finden lohnt es sich die Vor- und Nachteile der jeweiligen Detektoren genau anzuschauen und zu vergleichen.

Bei der heutzutage riesigen Auswahl an Detektoren ist es sehr schwer den richtigen zu finden, durch unsere Test, Erfahrungen und Vergleiche Kategorie wollen wir euch da ein bisschen beim Metalldetektor kaufen zu unterstützen.

Metalldetektor-Test Garrett ACE 150, Fisher F22 & Garrett Pro Pointer


Metalldetektor Erfahrungen

Einsteiger Set

 

Metalldetektor Kaufen

Detektor Kaufen